Freitag, 6. Juli 2012

#2

Viele wissen wo von ich spreche (schreibe...). Druck, Überforderung, geringe Selbstverwirklichung, Stress, Gefühlschaos, Unterwürfigkeit irgendwelcher Pflichten... All diese Dinge können zur absoluten Verzweiflung führen. Demnach ist es also auch egal woher diese schrecklichen Einengungen kommen, ob also vom Partner, der Arbeit, der Familie, dem Geld, der Schule oder den Freunden. Es geht dir immer beschissen und du hast das Gefühl keinen Ausweg mehr zu sehen. Nun gibt es Erwachsene die unsere Probleme (die der Teenager...) mal gar nicht verstehen und total drauf rumhacken. Ob Lehrer oder Eltern, in diesen Momenten in denen einen verzweifelter Teenager Hilfe sucht, halten die Erwachsenen sich für etwas besseres. Logisch das die Probleme der älteren meist schlimmer und auch weitläufiger sind als unsere, aber woher sollen wir unerfahren  das wissen (Ich geh nicht davon aus das wir wissen wie es ist kein Geld für Miete zu haben oder etwas dergleichen..)? Wir müssen alle unsere Erfahrungen machen, nicht? Es wäre jedoch ziemlich cool wenn Menschen, von denen man sowas seit frühester Kindheit erwartet, einfach mal zuhören und nicht ständig ihre "Früher war alles anderes" - Kommentare abgeben. Das Gefühl verstanden zu werden bekomme ich persönlich nur sehr schwer. Wenn ich mit jemandem rede, demjenigen meine Probleme erzähle, achte ich stark auf Mimik und Gestik. Gefällt mir nur ein Gesichtszug nicht, hab ich das Gefühl nicht verstanden zu werden und blocke sofort wieder ab. Mein Vertrauen schwindet dann auch wieder, vielleicht nur geringfügig, aber es nimmt ab.. Ich vermute es geht in diesem Punkt nicht nur mir so. Das Vertrauen von Menschen zu erlangen ist heut-zu-Tage ziemlich einfach. (Ich schreibe hier ausschließlich von meinen Erfahrungen, das gilt hier also nicht für die menge...oder vielleicht doch?) Viele vertrauen auf das was sie sehen und hören, im Sinne von: Wie sieht mein Gegenüber aus? Kleidung? Haare? Gesicht? Lächeln? Was sagt er? Macht er mir Komplimente?  Hört er mir zu? Ziemlich oberflächlich. Aber so sind Menschen. Naiv und arrogant. Schauspieler werden immer langweiliger wenn man das Vorgehen "normaler" (im Sinne von: menschen mit normalen berufen und normalem einkommen... sie sind eben nicht reich.) Menschen betrachtet. Es ist immer wieder erschreckend wie leicht man sich irren kann, oder? Hast du also dein Vertrauen verschenkt, ist alles aus (wenn du an den falschen gekommen bist). Genauso gibt es Menschen die dich mit ihrem Scharm und ihrer Nähe um den Finger wickeln können. Gleicht ebenso das Verschenken deines Vertrauens. ...Vertrauen basiert auf den Handlungen eines Menschen und kontrolliert demnach deine Tätigkeiten (meiner meinung)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen