Samstag, 8. September 2012

#8 weird shit, the second

"Guten Morgen. Ich zwinge mich aus meinem Bett, mache das Licht an. Kalt. Mir ist kalt. Noch völlig verschlafen greife ich mein Handtuch und schließe mich im Bad ein. Verträumt begehe ich meinen täglichen Waschgang. Frisch geduscht und Angezogen setze ich mich auf mein Bett und starre auf die Hello Kitty Uhr. Irgendwie hypnotisiert verfolge ich den Sekundenzeiger. Schließlich richte ich mich auf um in die Küche zu gehen und etwas zu essen. Genervt davon nicht genervt zu sein, sitze ich wieder in meinem Zimmer auf meinem Bett. Ich zwinge mir das Brot in den Mund um am Tag nicht wieder von Bauchschmerzen gequält zu werden. Irgendwann bin ich dann wach genug um mir meine Persönlichkeit aufzulegen. Ich suche alle nötigen Utensilien die ich brauche um mich zu schminken. Mal wieder bin ich spät dran, trotzdem bleibe ich ruhig, setze mir den Rucksack auf und verlasse irgendwie bedrückt das Haus. Die Hintertür raus. Ich greife in meine Jackentasche um den iPod rauszukramen. Alles angelegt und Stöpsel in die Ohren. Diesen Prozess von ca. 10 Sekunden begehe ich während ich auf dem Weg zum Bus bin. Auf 'Play' gedrückt und meine Sichtweise der Dinge beginnt sich schlagartig zu ändern. Angekommen an der Bushaltestelle begrüße ich die Menschen mit denen ich irgendwie zu tun habe. Endlich kommt der Bus. Obwohl der mal wieder abartig voll ist, freue ich mich. Einfach durch die Gegend fahren, den Dingen freien Lauf lassen und Musik hören. Das sind die 20 Minuten vor der Schule die ich meist voll genießen kann, denn wenn ich aussteigen muss um die letzten Meter zur Schule zu gehen, verändert sich meine (deine) Persönlichkeit meist schlagartig. " -

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen