Freitag, 4. Januar 2013

#14 In den klaren Augen blinkte Sehnsucht, die mir zärtlich winkte.


Während die Hunde wild an mir zerrten und verlangten das ich ihnen folgte, schossen mir mal wieder tausende wirre Gedanken durch den Kopf. Es ist irgendwie krank, denn ich wusste nicht mal wirklich worüber ich gerade grübelte. Manchmal bin ich richtig verloren. - Verloren in dem was mir mein Gehirn tagtäglich erzählt. Ein kalter Windstoß holte mich zurück in die Realität und ich fragte mich wo ich auf einmal gelandet war. Nach wenigen Sekunden fand ich wieder zur Besinnung, aber so schnell ich mich wieder fand, so schnell war ich auch wieder in meinen Gedanken verzwickt. Ich suche wie verrückt nach einer Ordnung, aber ich finde keine. Ich entschließe mich jetzt einfach zuzuhören, denn manchmal erzählt mir mein inneres Dinge, die mir gar nicht so bewusst gewesen sind. 

Es ist ziemlich schwer einen klaren Gedanken zu fassen, worüber ich manchmal ziemlich froh bin. Wie wäre es wenn ich ständig die Macht über meine Gedanken haben würde? - Ich müsste ständig an Dinge denken die ich vielleicht vergessen möchte oder die mich verletzen. Ich bin eigentlich erleichtert das ich manchmal über Dinge nachdenke die mir im Nachhinein absurd vorkommen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen